México - una experiencia inolvidable

ein halbes Jahr im Paradies?

 
14Januar
2015

neuer Blog

Ihr seid tatsächlich auf meinem Blog gelandet - ich freue mich sehr! :)

Da ich jetzt bald wieder losziehe, habe ich beschlossen, den Blog etwas aufzurüsten. Deshalb bin ich "umgezogen" - einfach hier klicken. Da findet ihr sowohl die Beiträge von dieser Seite als auch meine neuen :)

https://madlenweltenbummlerin.wordpress.com

 

Viel Spaß beim Lesen!

Eure Madlen

27Juli
2014

Home sweet Home

Endlich daheim. Wow. Die Zeit verging so rasend schnell. Ein halbes Jahr war ich weg und es kommt mir alles vor wie ein Traum

Empfangen wurde ich am Flughafen von meinen Eltern und meiner Schwester mit Bayernflagge und Mexiko Flagge und einer Bretzen-Kette. Daheim erwarteten mich meine Freunde mit einer kleinen Überraschungsfeier und einem gemütlichen Weißwurstfrühstück. Ich hab mich so gefreut, alle wieder zu sehen! Vielen Dank!

Daheim Daheim Daheim

Hiermit beende ich also nun auch meinen Blog und verabschiede mich von euch. Danke an alle, die meinen Blog gelesen haben und ich hoffe, er hat euch gefallen. Mir hat es auf jeden Fall immer viel Spaß gemacht, meine Erlebnisse und Fotos mit euch zu teilen.

Ich selbst kann kaum beschreiben, wie das Gefühl ist, nach langer Zeit wieder zu Hause zu sein. Allerdings hat mir eine Freundin einen Artikel geschickt, der richtig gut alles beschreibt, was andere vielleicht nicht nachvollziehen können.

http://thoughtcatalog.com/kellie-donnelly/2014/07/the-hardest-part-about-traveling-no-one-talks-about/

 

Bis bald und danke für die tolle Zeit!

Eure Madlen

 

 

26Juli
2014

Letzter Tag in der City

Kurzer Bericht über meinen letzten Tag in New York:

Morgens wollte ich gemütlich am Ufer vom Hudson River frühstücken, weil ich gelesen habe, dass es da sehr schön sein soll. Nur leider hatte ich irgendwie verplant, dass der ja im WESTEN und nicht im Osten ist... Als ich dann dort ankam, war es leider eine kleine Enttäuschung, weil das Ostufer nicht zum gemütlich frühstücken gemacht war :/ Das spannende auf dem Weg dahin war allerdings, dass ich plötzlich in China Town aus der U-Bahn stieg! Und ich wusste auch sofort, dass ich hier gelandet war, weil wirklich üüüüberall chinesische Schriftzeichen standen und Chinesen herumliefen. Die Läden waren auch typisch asiatisch! Faszinierender Zufall ;)

Da ich dann keine Lust mehr hatte, auf die andere Seite Manhattens zu fahren, fuhr ich gleich weiter mit der U-Bahn nach Brooklyn zur Brooklyin Bridge. Das war sehr schön da! Und Unterhaltung hatte ich während meinem Bagel auch, denn an den Tischen nebenan war gerade ein typisch amerikanischer Kindergeburtstag. Das war zum Schießen komisch und soooo klischeehaft! Das Mädchen lief in ihrem Prinzessinnenkleid herum und hatte einen Berg Geschenke und riesige Torten! Die Erwachsenen tranken dazu Starbucks Kaffee aus dem Kanister!

Brooklyn Bridge Manhatten Bridge

Um über die Brücke zurück nach Manhatten zu laufen hatte ich leider keine Zeit mehr, denn ich wollte noch zum Denkmal des World Trade Center. Es war ein ziemlich bedrückendes Gefühl, darauf zu zu laufen, denn man bemerkte Gleich das Loch zwischen den ganzen Wolkenkratzern. Architektonisch hat mir das Denkmal sehr gut gefallen. Die Umrisse der eingestürtzten Gebäude stellten Tafeln da, auf denen die Namen aller Opfer aufgelistet waren. Inmitten der Tafeln stürtzte ein kleiner Wasserfall in die Tiefe, was scheinbar den Einsturz symbolisieren sollte.

World Trade Center World Trade Center

 

Für den Flughafen hatte ich einen Transport vom Hostel aus gebucht. Eine Stunde vorher machte ich mich deshalb schon auf, um noch ein bisschen Puffer zu haben. Und dann der Schreck: In der U-Bahn kam es zu einem Unfall und die Bahn blieb noch an der Haltestation stecken. Aber statt alle aussteigen zu lassen, hielten sie uns in den Wagons für 45 Minuten fest!! Und ich musste doch zurück ins Hostel! Endlich öffneten sich die Türen und ich sprintete zur nächsten Straße, in der auch eine Linie Richtung Hostel fuhr. Natürlich war die Station aber weiter weg... Fix und fertig kam ich dann gleichzeitig mit dem Airport Shuttle am Hostel an. Puuuh, Glück gehabt!

Während der Fahrt zum Flughafen fing es dann an zu Regen. New York wollte mich wohl einfach nicht gehen lassen ;)

25Juli
2014

Rockefeller Center

An meinem letzten Abend (Mensch, die Zeit vergeht so schnell!) wollte ich New York von oben Lebewohl sagen und fuhr deshalb auf das Rockefeller Center. Und ich war richtig beeindruckt! Bei Nacht wirkt die Stadt sogar nochmal um einiges eindrucksvoller!

Rockefeller Center Rockefeller Center

Rockefeller Center

25Juli
2014

Sex and the City

Für nachmittags hatte ich eine Sex and the City Stadtrundfahrt gebucht. Ja, ich weiß, mega tussig aaaaaber ich bin nun mal ein riesen Fan! Die Tour war auch richtig super! Ein Bus fast ausschließlich mit Mädels besetzt (die armen Partner, die hier ab und zu mitgeschleppt wurden) und eine super Führerin. Die schönsten Drehplätze wurden mit dem Bus abgefahren und dazu wurden in den Fernsehern immer die dazu passenden Filmausschnitte gezeigt. 4 Stopps legten wir auch ein. Der erste war der Schauplatz von „the rabbit“. Was das war, wissen wohl nur die echten Fans ;) Danach gab es einen leckeren Cupcake in der berühmten Bäckerei und anschließend einen kleinen Einblick in die In-Kneipe Buddakan. Zum Schluss gab es einen kleinen Absacker in Aidans Bar mit leckeren Margeritas : )

Buddakan Sex and the City Tour

Diese Tour war zwar etwas teurer, hat sich aber definitiv ausgezahlt!

 

25Juli
2014

Hoch hinaus!

Da ich nun aber schon mal früh auf war konnte ich gleich los zum Empire State Building. Die Aussicht war suuuuper toll!! Mehr gibt’s dazu nicht zu sagen, dafür könnt ihr meine tollen Bilder anschaun ;)

Empire State Building Empire State Building Empire State Building Empire State Building Empire State Building Empire State BuildingKing Kong!

25Juli
2014

Worst concert ever

Nach einer kurzen Nacht stand ich Kings of Leon zu liebe früh auf: Um 6 zogen wir los zu einem kostenlosen Konzert im Central Park! Doch das entpuppte sich als das schlechteste Konzert ever!!! Gesponsert von einer amerikanischen Morgenshow musste da ja was dran faul sein, vor allem wenn es morgens um 7 schon los ging.  Kurz gesagt: das sogenannte „Konzert“ war nichts anderes als ein Soundcheck und danach eine eineinhalb Stunden lange Aufnahme des Jubelns der Fans. Nach insgesamt 2 Stunden warten und sinkender Laune spielte die Band schließlich wenig enthusiastisch ganze 4 Lieder. Wow. Aber auch das war mal ein Erlebnis... Sklaven der amerikanischen Morgenshow.

Kings of Leon

24Juli
2014

Statue of Liberty

Eine frische Priese mit Aussicht auf die Skyline und die berühmte Statue of Liberty - und das auch noch umsonst!

Nach meiner Big Apple Tour besuchte ich die Staten Island Ferry und setzte damit über auf die andere Seite des Wassers. Hier konnte ich schön entspannen und hatte eine super Aussicht auf New York! 

New York Statue of Liberty Staten Island Ferry New York New York

24Juli
2014

First Day in the Big Apple

Im Flugzeug nach New York war ich echt ziemlich aufgeregt und voller Vorfreude. Wie wird die Stadt wohl sein? So toll wie alle immer sagen? Und werde ich wirklich einen Kulturschock bekommen?

Beim Landeanflug hab ich mir fast den Hals verrenkt, um die Stadt schon mal von oben ausmachen zu können. Aber weit und breit kein New York zu sehen, weit und breit keine Wolkenkratzer. Hm. Okay. Da saß ich wohl auf der falschen Seite des Flugzeuges...

Bei der Sicherheitskontrolle wurde ich gefragt, ob ich denn jetzt dauerhaft in Mexiko wohne. Leider nein, aber schön dass ihr nachfragt ;)

Mit dem Bus ging es dann ins Zentrum von Manhatten. Und ab da war ich mit meinem Koffer auf mich allein gestellt. Aber das müsste ja zu schaffen sein, oder? Naja, ein bisschen unterschätzt hatte ich das ganze dann schon.

Man stelle sich vor: München, Stachus, zur Rush Hour mit einem 23 kg schweren Koffer in der Ubahn. Aber halt – New York hat ja circa 8 mal so viele Einwohner und um einiges mehr Touristen! Also das ganze erweitert: New York, Times Square zur Rush Hour... Autsch! Aber auch das habe ich geschafft und kam nur leicht verschwitzt beim Hostel an.

Irgendwie kam in mir aber trotzdem noch kein New York Fieber hoch. Viele Sachen erinnerten mich komischerweise doch noch an Mexiko. Klar, es war der gleiche Kontinent und die 2 sind auch irgendwie Nachbarländer. Aber der erste Subway, in den ich ging, wurde von einem Mexikaner betrieben. Natürlich lief da beim Essen auch erst mal eine mexikanische Telenovela. Der Straßenstand neben dem Hostel war auch eins zu eins mexikanisch, man hörte auch überall spanische Gespräche.

Nach einer kurzen Pause im Hostel wollte ich aber sofort losziehen und an diesem Abend wenigstens noch den Times Square richtig besuchen (nicht nur die Ubahn-Station von unten). Als ich dann aus der Ubahn nach oben ging kam auch der Kulturschock, den ich schon vorhergesehen hatte. Überall riesige Gebäude, Leuchtreklamen und Menschen! Wooooooow!!! Hammer!!!

Times Square

24Juli
2014

Big Apple Greeters

In meinem Reiseführer hatte ich etwas tolles entdeckt: die sogenannten „Big Apple Greeters“, eine Gruppe von New Yorkern, die ehrenamtlich und kostenlos den Touristen ihre Stadt zeigen. Das wollte ich mir nicht entgehen lassen!

Pünktlich holte mich dann morgens nach dem Frühstück mein persönlicher Guide ab. Und sie war New York durch und durch! Schon äußerlich erkannte man, dass sie aus dieser Stadt sein muss. Innerhalb der nächsten 5 Stunden (!) zeigte sie mir dann die schönsten Ecken der Stadt. Von Grand Central über die berühmte Library über Märkte und schließlich Carrys liebster Schuhladen – ich glaube während dieser Tour habe ich wirklich so einiges gesehen und auch erfahren! Die Insider Tipps kamen natürlich nicht zu kurz ;)

Grand Central New York Bryant Park

Nach der Tour verputzte ich dann die erste Bretze bzw "Pretzel" nach einem halben Jahr. Leeeecker!!!

Pretzel

24Juli
2014

Frühstück im Central Park

Meinen ersten richtigen Tag in New York wollte ich entspannt beginnen. Also kaufte ich mir bei einem Stand in der Nähe des Hostels einen Bagel und Kaffee und zog in Richtung Central Park los. Hier suchte ich mir eine Bank und beobachtete bei meinem Frühstuck die vielen Jogger, Radfahrer und Spaziergänger mit Hund. Dieser Park ist wirklich wunderschön!

Central Park Central Park Central Park

 

 

23Juli
2014

New Yooooooooooork!!!

In diesem Blogeintrag möchte ich mit Bildern das Feeling von New York vermitteln.

...

...

...

 

Nichts zu sehen? Genau! Es ist nämlich schlichtweg unmöglich, die Eindrücke dieser Wahnsinns-Stadt auch nur ansatzweise auf Fotos festzuhalten!

Ein paar Fotos hab ich natürlich trotzdem gemacht ;) Die gibt’s in den folgenden Blogeinträgen.

23Juli
2014

Schöner Wohnen

Mit meinen Unterkünften in Mexico City hatte ich echt Glück. Das Hostel war der Hammer! Die Lage direkt am Zócalo (Hauptplatz) und auf dem Dach eine Bar mit Ausblick über die Kathedrale und den ganzen Platz.

Für meine letzte Nacht hatte ich mir allerdings ein Flughafenhotel gebucht, da mein Flug nach New York ziemlich früh ging. Da ich hier nochmal viel Energie sammeln wollte, hab ich mir auch etwas teureres geleistet ;) Doch bei der Ankunft der Schreck: die Bilder und die Beschreibung des Zimmers, das ich im Internet gebucht hatte, waren die der Junior Suite! Da hatte das Hotel mal ordentlich was verkackt! Nach ewigen Hin und Her haben sie aber eingesehen, dass ich das haben wollte was ich gebucht hatte und die falsche Beschreibung Fehler des Hotels war... Also zog Madlen um in ihre Junior Suite und genoss den letzten Abend im Jacuzzi ;)

Mexico Mexico

21Juli
2014

Noch mehr alte Gebäude

Teotihuacan

 

Teotuhuacan

Ein bisschen Kultur hier, ein bisschen Kultur da,... Bei meinem 2. Besuch in Mexiko City muss ich nun endlich mal die berühmten Pyramiden von Teotuhuacán mitnehmen! Im Hostel buchte ich deswegen eine geführte Tour und los geht’s!

Eingepackt in einen klimatisierten Van besuchten wir zuerst den Placa de las tres Culturas, eine Kirche und (war ja klar...) ein paar Läden und Fabriken, in denen man sich Dinge kaufen kann. Das einzig gute war die Verköstigung mit dem speziellen Tequila aus der Region ;)

Mexico Mexico

(Ich hab übrigens nicht schief fotografiert. Die Kirche IST so schief. Wie manche wissen, sinkt die Stadt so langsam ab)

Dann endlich bei den Pyramiden angekommen wurden wir alleine losgeschickt, um die tollen Stätten zu besichtigen. Die stellte sich allerdings als sportliches Workout heraus, denn hier ging es hoch, hier runter, hier wieder hoch... Der Anstieg zur Sonnenpyramide (der höchsten in der Stätte) war verdammt anstrengend! Und ich glaube nicht allein meine Unsportlichkeit war daran Schuld, sondern zum größten Teil auch die Hitze, die Luftverschmutzung und allgemein die dünne Luft hier ;)

Aber es lohnte sich! Der Ausblick war gigantisch, dafür wäre ich 5 Mal hier hoch gelaufen (na gut, das ist vielleicht übertrieben ;) ).

Teotihuacan Teotuhuacan Teotihuacan Teotuhacan Teotihuacan

20Juli
2014

Das richtige Mexiko - eine kleine Geschichte

Puerto Escondido heute: ein kleines Touristenörtchen mit circa 40 Tausend Einwohnern, während der Osterferien aber hat es einen Zugang von 70 Tausend Urlaubern. Neben den kleinen Häuschen aus alten Zeiten und den freundlichen Einheimischen sieht man also schon einige Hotels und den modernen Zeiten angepassten Einrichtungen.

Doch vor einigen Jahren noch war alles ganz anders. Nur durch einen holprigen Weg durch die Berge erreichbar und über Brücken mit der Umgebung verbunden, wenige Häuser und nicht mal ein Krankenhaus. Natur pur!

Und dann kam ein Erdbeben und zerstört die Brücken und sorgt für Stromausfall im ganzen Ort. Zwei Wochen lang war die Stadt ohne Strom und von der Außenwelt abgeschieden. Klingt furchtbar? Dachten sich andere Menschen auch und schickten Hilfe und Essen über Flugzeuge nach Puerto. Aber jetzt das erstaunliche: die Menschen hier brauchten die Hilfe kaum! Die Fischer setzten ihre Arbeit fort und behielten in dieser Zeit auch die kleinen Fische, die sie sonst zurück ins Meer warfen und alle halfen sich gegenseitig. Zu Essen gab es also, Wasser war auch genügend da und ein bisschen gewöhnten sich alle daran. Man sieht, man kann auch plötzlich wieder anders leben!

19Juli
2014

Abrazos gratis

Ein Schild mit der Aufschrift "Abrazos gratis" (dt. kostenlose Umarmungen) und ein freundliches Lächeln. So trifft man die Studenten aus Puebla heute am Zócalo und fühlt sich gleich willkommen in der Stadt! Also hole ich mir erst mal einen frapuccino und beobachte die ausgetauschten Freundlichkeiten - bei der guten Laune hier muss man einfach auch lächeln! Ich liebe Mexiko!

18Juli
2014

Allein allein, allein allein...

Heute mittag haben sich meine Mädels von mir verabschiedet. Von Palenque aus geht es für sie wieder zurück nach Puerto Escondido, ich fahre heute alleine mit dem Nachtbus weiter nach Puebla. Danke für die schöne gemeinsame Woche, die wir hier in Chiapas hatten! :*

Klein Madlen geht jetzt allein auf große Reise – wünscht mir alle Glück!

18Juli
2014

Mayas, ihr seid bewundernswert!

Palenque – 2. Tag

Palenque

Früh aufgestanden und ab ins Colectivo Richtung Ruinen! Pünktlich zur Öffnung um 8 Uhr stehen wir davor und suchen uns einen Tourguide aus (der sich im Nachhinein als echter Glücksgriff entpuppt). Bevor die großen Touristenscharen kommen (zum Glück schlafen die Mexikaner immer recht lange) erkunden wir schon mal die Ruinen der alten Mayastädte. Mit Worten kann ich gar nicht beschreiben wie schön das hier war, es war atemberaubend! Unser Guide war erste Klasse und trug uns sogar das neue Chanel No. 5 Maya auf, die neue naturbelassene Marke ganz frisch aus den Früchten in den Bäumen ;)

Hier hätte ich es auf jeden Fall auch schön gefunden zu leben, da kann man die Maya ziemlich gut verstehen!

Palenque Palenque Palenque Palenque Palenque Palenque Palenque

Ballspielplatz, Arena mit komischen Ritualen (öffentliches Piercing im Genitalbereich der Männer), ein Palast mit Meditationen zur perfekten Mais-Ernte und das Grab der roten Königin – hier wird einem nicht langweilig. Dazu die Geräusche des Dschungels inclusive das Geschrei der Brüllaffen. Nur so manche Traditionen der Maya geben mir etwas zu denken, wie etwa dass den Babys nach der Geburt die Köpfe so zugebunden werden, dass sie in die Länge wachsen können und so zu den deformierten Gestalten werden, wie man sie von den Statuen kennt. Aber naja, Schönheitsideale waren noch nie so mein Ding.

Nach dem Rundgang in der Ausgrabungsstätte machen wir uns auf den Weg in den tieferen Dschungel. Hier sind übrigens noch weitere Pyramiden vergraben, bis zu 1400 meinte unser Guide! Über Flüsse, durch Matsch, durch einen Tunnel unter dem Fluss durch und hoch zum verborgenen Tempel... nichts lassen wir aus. Und wir haben Glück heute: eine ganze Horde Brüllaffen erwartet uns in den Bäumen! Sogar ein kleines Affenbaby haben wir gesehen.

Palenque Palenque Palenque Palenque Palenque Palenque Palenque

Der nette Guide hat uns nach der Tour dann sogar noch zum Hotel gefahren. Im Auto macht er sich zwar erst mal einen Joint an – aber: das ist Mexiko!

17Juli
2014

Agua Azur und Misol-Ha

Die 5 stündige Fahrt von San Cristóbal nach Palenque entpuppt sich dann doch als 8 stündiger Trip... Nachts um 12 kommen wir also ziemlich geschafft in Palenque an. Dort bemerken wir leider zum ersten Mal den Unterschied der an die Touristen gewöhnten Mexikaner im Gegensatz zu den netten Einheimischen. Ab ins Taxi und – Ausstieg genau gegenüber vom Busterminal! Da wurden wir aber sauber verarscht! Hat uns der Taxifahrer einmal im Kreis herumgefahren und hält keine 20 Meter weiter vom Ausgangspunkt und will dafür seine 25 Pesos haben... Autsch! Im Hotel angekommen dann das nächste: der Hotelpage hilft der kleinen Madlen mit ihrem fast 3 Mal so großem Koffer wie sie selbst? Fehlanzeige! Da lässt der liebe Mann mich einfach mal den Koffer selbst die Treppe runtertragen. Ich glaube in jedem anderen Ort in Mexiko hätte schon allein ihrer hilfsbereiten Kultur wegen niiiiiemals ein Mexikaner eine Frau einen Koffer schleppen lassen – schon gar nicht als Hotelgast!

Doch so blöd die Ankunft auch ausfiel, so schön waren die nächsten Tage! 

Am nächsten Morgen stehen wir also früh auf und machen uns auf den Weg zu den Wasserfällen von Agua Azul und Misol-Ha. In einem kleinen Minivan geht es zu erst zu dem kleineren Wasserfall Misol-Ha. Wuuunderschön! Kurzer Aufenthalt, ein paar Fotos und weiter geht’s zu Agua Azul! Hier verschlägt es mir dann so richtig die Sprache. Das Wasser hat eine tiefblaue Farbe und es gibt mehrere Wasserfälle, die sich hier im Urwald verstecken. 

Misol-Ha Misol-Ha Misol-Ha

Agua Azul Agua Azul Agua Azul Agua Azul

Auf dem Rückweg lassen wir uns vom Tourguide dann gleich beim berühmten „El Panchán“ rausschmeißen. Dieses Hippiedörfchen mitten im Dschungel ist wirklich einen Besuch wert. Hier hat man das Gefühl, die Zeit bleibt stehen und es gibt nur noch die Wildnis um dich herum. Dazu kommt die beste Pizza, die ich bisher in Mexiko gegessen habe und eine Margaritha. Ein wunderschöner Ausklang des Tages!

16Juli
2014

San Cristóbal

Wunderschöne Gässchen, gemütliche Cafés und ein Ambiente der besonderen Art – das ist San Cristóbal de las Casas! Ein Bergdrog (mit, mittlerweile mit etwas mehr Einwohnern) in Chiapas. Schon die einstündige Fahrt von Tuxtla bis hier her war landschaftlich wunderschön!

San Cristóbal San Cristóbal

Das kleine Örtchen hat mich wirklich verzaubert. Durch die Gässchen könnte ich stundenlang bummeln und einfach in jedem Café einen Kaffee trinken. Der Kaffee aus Chiapas ist einfach der beste :) Nur einen minimalen Nachteil hat der Ort: es wird abends arschkalt! Vielleicht bin ich einfach schon so an das Küstenleben gewöhnt, aber ich hab hier auf 2500 Höhenmetern und Regen mit 15 Grad so richtig gefroren.

San Cristóbal San Cristóbal

Am ersten Tag kamen wir gegen Nachmittag an (vormittags haben wir noch den Zoo in Tuxtla besucht). Nach einem Kaffee bummelten wir durch die Gässchen und gingen abends schön essen. Danach noch in eine urige Kneipe und einen heißen Chai Latte trinken – perfekt!

Am nächsten Tag war das Wetter zum Glück besser und gegen Mittag konnten wir unsere 27 Kleidungsschichten auch etwas reduzieren und die tollen Kathedralen, die es überall in der Stadt gibt, besichtigen. Frühstück, heiße Schokolade, Mittag essen, Kaffee... kulinarisch haben wir hier glaub ich auch so einiges mitgenommen ;)

San Cristóbal San Cristóbal

Hier hätte ich es eindeutig länger aushalten können, denn die entspannte Atmosphäre lässt einen auch selbst mal einen Gang runterschalten. Aber die Reise geht weiter, nachmittags geht’s mit dem Bus auf nach Palenque. Dort erwarten uns 40 bis 45 Grad, für mich kaum vorstellbar!

 

15Juli
2014

Tuxtla Gutierrez - zurück in die Zivilisation!

Nach knapp 5 Monaten in dem kleinen Städtchen Puerto Escondido erscheint sogar ein Starbucks wie eine Fata Morgana! Flip Flops, Bikini und eine ruhige Idylle... Adiós, willkommen zurück in der Großstadt! 

Nach einer 12-stündigen Übernachtfahrt (die ich glücklicherweise größtenteils schlafend verbracht habe) kommen wir morgens in Tuxtla an. Die Stadt ist eine typische Großstadt - laut, viele Autos und Beton, hat aber alles an Geschäften zu bieten was man braucht! Als erstes machten wir uns auf, um am Zócalo ein gemütliches Frühstück zu uns zu nehmen. Hier der erste Anhaltspunkt, an dem wir merkten wo wir uns befinden: es gab keine Frutas :(

Am Jardín de Marimba buchten wir unsere Tour zum Cañón del Sumidero. Wunderschöne Landschaft kombiniert mit einer rasanten Fahrt mit dem Speedbot, yeeeah ;) Als dann der Regen einsetzte wurde einfach eine Plane über alle Passagiere gepackt und ab durch die Nässe! Das hat dem ganzen noch einen lustigen Nebeneffekt verliehen ;)

Krokodil Cañón Cañón Cañón Cañón Cañón Cañón Cañón

Zurück in der Stadt wird erstmal der berühmte Kaffee von Chiapas (angeblich der beste in ganz Mexiko) probiert. Und ja, er war wirklich lecker! Mit perfekter Aussicht auf den Park und einem Stück Schokokuchen :) Im Park fängt währenddessen eine Liveband an zu spielen und sogleich fangen alle an zu tanzen. Ich liebe diesen lockeren und ausgelassenen Lebensstil!

 Parque Tuxtla Tuxtla

Vom einen Essen zum anderen, Abendessen ist angesagt! Dazu geht es in ein beliebtes Restaurant mit einheimischer Küche, begleitet von Tänzen aus Chiapas. Dazu hat jeder Tisch eine Glocke - wer diese betätigt, bekommt man eine Runde "Pumpo" mit lauten Rufen der Kellner serviert! Da will natürlich jeder mal ;)

Pumpo Tanz Tuxtla Tanz Tuxtla

15Juli
2014

Puerto Escondido - nunca te voy a olvidar

135 días, un millón de momentos inolvidables. No digo adiós, digo hasta pronto y muchas gracias por todo. 
Nunca voy a olvidar mi tiempo aquí en Puerto Escondido y siempre voy a tener las memorias en mi corazón. 

135 Tage, eine Million unvergessliche Momente. Ich sage nicht Adiós, ich sage bis bald und danke für alles.
Niemals werde ich meine Zeit hier in Puerto Escondido vergessen und die Erinnerungen werden für immer in meinem Herzen bleiben. 

 

"Man geht niemals so ganz, ein Teil von dir bleibt immer hier."

Abschied Abschiedsfeier Abschied Hotel

 

Gestern bin ich aus Puerto Escondido abgereist. Der Abschied viel mir wahnsinnig schwer, aber ich danke allen für die tollen letzten Tage und meine wunderschöne Abschiedsfeier am Vorabend! 

Heute sind wir morgens in Tuxtla angekommen. Dadurch, dass ich die Nacht davor nur 2 Stunden schlafen konnte, hab ich dafür die Nachtbusfahrt schön schlummernd verbracht ;) Morgen geht es dann weiter nach San Cristóbal und am Mittwoch nach Palenque. Dort trennen sich unsere Wege und ich fahre alleine weiter nach Puebla, wo ich einen Tag bleiben werde. Anschließend verbringe ich die letzten 3 Nächte in Mexiko City und dann geht es nach Neeeew York! Am 27. Juli sehe ich euch dann wieder in München ;)

Reiseroute

14Juli
2014

Letzte Woche in Puerto - Impressionen

Zicatela - gigantische Wellen!

Surfing Zicatela

 

  

Puerto Angelito

Puerto Angelito Puerto Angelito

 

Banana Boooooat

Banana Boat Banana Boat

 

Swimmingpool mit Meerblick gefällig?

Alberca

 

 

Vamos a pescar!

Pescar Sunset

 

Aussicht vom Hostel - Puerto bei Nacht

Puerto bei Nacht

 

Sonnenaufgang mit Blick über Puerto

Sonnenaufgang Zicatela Puerto Escondido Puerto Escondido

02Juli
2014

Und wir rufen: Gooooooool!!

Fußball-Wm. Oder besser gesagt: Mundial!

Alle 4 Jahre freut man sich wieder auf dieses Event. Aber dieses Jahr feiere ich nicht zu Hause mit meinen Freunden, sondern bin hier in Mexiko. Wie da die Stimmung wohl sein wird?

Mundial Mexico

Mundial Deutschland

Zum Glück sind ja noch andere aus meinem Heimatland da, die zusammen mit mir für die deutsche Mannschaft fiebern. Ich glaube alleine mit meinem Deutschland-Trikot würde ich mich hier ein bisschen einsam fühlen ;) Also versammelt sich die ganze deutsche Truppe und feuert die Nationalmannschaft an. Aber halt: erst mal muss ein guter Ort zum Fußball gucken gefunden werden! Da wir auch andere Spiele schauen haben wir genug Zeit, um den besten Platz für das Finale auszukundschaften. Das gestaltet sich aber schwieriger als wir gedacht haben. Die einzige Sport Bar, die beispielsweise beim Superbowl rappelvoll war, hat während der WM geschlossen. Da denkt man sich auch wieder im Stillen, was für ein wirtschaftliches Denken die Mexikaner eigentlich haben...

Von Mini-Supermarkt (ich glaube das war so, als hätten wir beim Aldi Plastikstühle und einen Fernseher aufgestellt) über Restaurant am Strand, Lounge-Platz im Hostel, gemütlich im Stamm-Frühstücks-Café oder privat zu Hause bei Mexikanern - wir haben wirklich alles durchprobiert! Stimmung war auf jeden Fall immer da, dafür haben wir schon gesorgt ;)

Mundial EröffnungsspielMundial Deutschland Mundial Deutschland Mundial Deutschland

Vergangenen Sonntag war dann das spannende Achtelfinale Mexiko gegen die Niederlande. Ganz ehrlich gesagt haben ja schon alle gedacht, dass Mexiko eher geringe Chancen gegen Holland hat. Wir waren zu Hause bei einem mexikanischen Freund eingeladen und haben uns trotzdem mit unseren Mexiko-Trikots und Dosenbier bewaffnet (man merke hier an: es ist echt ziemlich seltsam, wenn die Spiele schon morgens um 11 anfangen). Dann die große Überraschung: Mexiko spielt gut, sogar sehr gut! Zwar erkannte man den Ball bei dem schlechten Fernsehsignal manchmal kaum (man merkt, man ist nicht in Deutschland ;) ), aber dann fiel das Tor! Gooooooooool!! Die Stimmung unter uns war einfach unbeschreiblich!! Alle waren guter Laune und so zuversichtlich, dass Mexiko gewinnen würde! Nächstes Bier, super Stimmung. Und dann wie ein Schlag ins Gesicht die 2 Gegentore kurz vor Schluss... Das war wirklich unfair und unverdient. Ein mexikanischer Freund meinte dazu: wir Mexikaner sind es schon gewohnt zu verlieren. Kriege, Fußball... wir sind wohl einfach nicht zum Gewinnen gemacht. Aber: Wir haben es versucht und waren nah dran, deswegen sind wir nicht zu traurig. El rey sin corona!

Mundial Mexico Mundial Mexico

Hier ein Dankeschön an alle, die beim Fußball schauen immer dabei waren. WM mal ganz anderes und ohne euch wäre es nicht das selbe gewesen. Hoffentlich kommt Deutschland nächsten Freitag weiter! Auch wenn es schöner gewesen wäre für Mexiko...

15Juni
2014

Huatulco - Wochenendtrip :)

Huatulco

Nachdem es uns langsam ein bisschen langweilig wurde in Puerto Escondido wollten wir mal raus. Also: ab nach Huatulco, 4 Mädels gehen auf große Reise! ;) Das Örtchen ist circa 2 Stunden Fahrt von Puerto entfernt und soll ein wunderschöner Badeort mit tollen Stränden sein. Das klingt ja alles super!

Dort angekommen stehen wir erst mal vor einem Problem: kein Taxifahrer kennt unser Hostel. Aber zuvorkommend wie die Mexikaner ja immer sind wird wegen uns herumgefragt und siehe da, es findet sich einer der das Hostel kennt. Also ab ins Auto! Nur leider war das von dem Fahrer gelogen und in Wahrheit hatte er keine Ahnung... Nachdem wir mit meinem Handy dann dort angerufen und eine Wegbeschreibung bekommen hatten wusste er dann doch, wo er ungefähr hinmuss. Naja, wenigstens hatten wir so schon mal eine kleine Sightseeing-Tour mit dem Auto für umsonst ;) Das Hostel war dann auch wirklich richtig schnuckelig und für 5,50 Euro ist es wirklich nur weiterzuempfehlen! Die Besitzerin ist Deutsche und hat uns ein paar gute Tipps geben können. 

Nachdem wir unsere Koffer im Zimmer abgestellt hatten ging es erst mal auf die große Strandsuche. Der erste stellte sich leider nur als eine Art Hafen heraus, der zwar vielleicht schön zum Essen gehen ist, aber nicht zum Baden. Also folgten wir dem Tipp des Reiseführers und fuhren an den Strand "La Entrega". Nach einer kurvenreichen Fahrt waren wir dann schließlich da. Ein Einheimischer rannte dann auch gleich dem Taxi hinterher, nur um uns dann sofort eine Tour anbieten zu können, wenn wir aussteigen. Ausländische Touristen scheinen hier wohl eine Rarität zu sein, deswegen waren wir wie ein gefundenes Fresschen für die Mexikaner. Nervig war das ja schon ein bisschen, die waren alle nicht so leicht abzuschütteln. 

Huatulco Huatulco Huatulco Huatulco

Der Strand war wirklich wunderschön! Das Wasser azurblau, klar und ruhig - einfach perfekt zum Baden!

Doch dann wurde es Zeit, das Fußballspiel am Nachmittag wollten wir uns nicht entgehen lassen ;) In einem Café in der Nähe des Hostels schauten wir das Spiel Italien - England an. Und Abends noch lecker Pizza mit Meeresfrüchten essen und anschließend Cocktails in einer coolen Rocker-Kneipe! Hier hatten sich scheinbar auch die ganzen Leute versteckt bzw krochen aus ihren Löchern, um sich in dieser Bar zu versammeln. Perfekter Tag würde ich sagen :)

  Huatulco Huatulco

Am nächsten Tag wollten wir nach Empfehlungen meiner Kollegin in einem Restaurant gemütlich frühstücken. Doch wir hatten wieder das gleiche Problem: Taxifahrer gibt an, er kennt es, fährt los und hat keine Ahnung. Einige Funksprüche und Stadtrundfahrten später haben wir es dann doch gefunden. Und es hat sich definitiv gelohnt ;) 

Huatulco Huatulco

Leider ging es aber 3 von uns 4 nicht sonderlich gut und nach einem kurzen Stadtbummel haben wir uns dazu entschieden, schon früh wieder Richtung "Heimat" zu fahren. Irgendwie waren wir auch ein bisschen froh, wieder im "belebten" Puerto Escondido zu sein. Meine persönliche Meinung zu Huatulco: ein sehr schöner Ort, wenn man mal ein paar Tage ruhig ausspannen will. Scheinbar wurde hier aber versucht, zwanghaft einen Touristenort zu bauen. Überall Hotels, aber nichts los, die Straßen sind hier wie ausgestorben. Irgendwie eine perfekte Kulisse für einen Horrorfilm!

Huatulco

11Juni
2014

Interview

Da hat sich jemand dir Mühe gemacht und mich zu meinem Aufenthalt in Mexiko interviewt :)

hier nachzulesen: Interview

04Juni
2014

Chocolaaaate!

Heute war einer der glücklichsten Tage meines Mexiko-Aufenthalts: Ich habe richtige Schokolade im Supermarkt gefunden! 

Schokolade

Die Mexikaner habens hier nicht so mit Schokoladen-Tafeln. Es gibt zwar heiße Trinkschokolade, Schokoladeneis und Snickers und dieses ganze Zeug, aber eine stinknormale Tafel Schokolade hab ich bisher immer verzweifelt gesucht. 

Und heute im Superche liegt da eine echt Lindt (!!!) Schokolade im Regal! Wahrscheinlich während des Imports 5 Mal geschmolzen und wieder zusammen gekühlt worden aber immerhin. Natürlich habe ich mir gleich einen ganzen Vorrat angelegt ;)

 

04Juni
2014

Community Manager auf Spanisch - welch Ironie!

Fluch oder Segen? Das frage ich mich jetzt gerade!

Nach 2 Wochen in der Abteilung Community Management habe ich einen kleinen Einblick in dessen Arbeit erhalten. Social Media Accounts pflegen, Geschehnisse in der Welt im Blick haben, Photoshop, Plakate erstellen,... All dies gehört zu dessen täglichen Aufgaben. Als Praktikantin ein angenehm ruhiger Job :)

Doch dann die große Überraschung: der Community Manager wird für einen Monat nach Brasilien gehen - wer im Hotel kann ihn vertreten? Klar, die deutsche Praktikantin, die sich mit der spanischen Sprache ja schon so gut auskennt (Vorsicht Ironie!) kann das doch übernehmen!

Auf der einen Seite fühle ich mich ja schon geschmeichelt, dass mir das zugetraut wird. Und auf alle Fälle wird es mir jede Menge Spaß machen und hier lerne ich RICHTIG was! Sowohl fachlich als auch sprachlich werde ich mich schätzungsweise ziemlich weiterbilden. Also, Augen zu und durch!

 

 

Hier meine Wenigkeit bei der Arbeit:

Community Manager Community Manager

 

Die ersten Tage waren gar nicht so ohne. Schließlich übernehme ich hier die komplette Arbeit einer einzelnen Person mit abgeschlossenem Studium, Berufserfahrung und (das wichtigste) Spanisch als Muttersprache. Wenn dann Anfragen von Kunden via Facebook kommen, fange ich erst mal richtig das schwitzen an. Aber gut, ein paar Grammatikfehler werden die schon ertragen... Auch Zeitung lesen auf Spanisch ist nicht sooo einfach wie man denkt. Aber in den deutschen Zeitungen steht nun mal leider nicht, was in Puerto Escondido so los ist ;) Zum Glück ist wenigstens die eine Hälfte der Facebook Posts, die ich erstelle, auf Englisch. So muss ich wenigstens da nicht ganz so viel nachdenken. 

Erhofft bzw erwartet wurde dann von mir auch, dass ich an meinem freien Samstag in den Beachclub komme um für die australischen Fotografen zu dolmetschen. Das hab ich sogar gern gemacht, so macht die Arbeit nämlich auch Spaß! :) Wir haben uns hübsche Cocktails mixen lassen (ich glaub die Barkeeper waren schon fast am verzweifeln), haben Fotos gemacht und diese anschließend getrunken ;) Meine Mädels waren auch mit dabei und als Dankeschön haben wir alle noch Bier bekommen. Dabei sind auch von uns ganz hübsche Fotos entstanden und der Nachmittag war echt lustig! Obwohl meine Arbeitsuniform an diesem Tag etwas knapp ausfiel... :D

Beachclub

Wer sich für meine Arbeit im Monat Juni interessiert und mich mit ein paar Likes unterstützen will (ja, ganz Community-Manager-mäßig werbe ich gerade für das Hotel ;) ) kann gerne die Facebookseiten mal besuchen: https://www.facebook.com/HotelVillasol und https://www.facebook.com/RestaurantePezGallo 

03Juni
2014

Ratespiel

Ratespiel

Gesichtet: Sonntag, 18. Mai

Wer errät für was das Schaumstoff-Teil gut ist? ;)

03Juni
2014

Fettnäpfchen in der Sprache

Für alle Spanisch lernenden ein paar Tipps, damit sie sich im Alltag gewisse Peinlichkeiten in der Sprache ersparen (und nicht so wie ich erst mal in jedes Fettnäpfchen treten):

Nummer 1:

Bestelle nie eine "Cola", sondern immer nur "Coca" oder wenn dann "Coca Cola". Denn Cola alleine bedeutet übersetzt etwas anderes. Diese Übersetzung würden wir Deutschen wohl als vulgär bezeichnen.

 

Nummer 2:

Wer stolz vor einem Mexikaner berichtet "soy lista", erntet höchstens komische Blicke. Jeder, der Spanisch lernt, kennt die Schwierigkeiten, "estar" und "ser" zu unterscheiden, die beide für das deutsche "sein" stehen. Doch dass dabei gleich so stark der Sinn verändert wird, hätte ich nicht gedacht. So verkündet man mit "soy lista", dass man intelligent und smart ist. Sagen wollte man eigentlich, dass man fertig bzw. bereit ist. Das würde allerdings "estoy lista" heißen.

 

Nummer 3:

Frage niemals deinen Surflehrer in der 1. Stunde "estás casado?". EIn einzelner Buchstabe macht aus einem müden Lehrer nämlich einen verheirateten. Richtig wäre hier also gewesen: "estás cansado?"

 

Nummer 4:

Es ist schon immer blöd, dass die Rechnungen im Restaurant nicht geteilt werden. Diese werden dann meistens gleich der männlichen Begleitung hingelegt und von ihm auch bezahlt. Willst du danach fragen "wie viel schulde ich dir?" sage niiiemals "cuánto te cobro?". Damit habe ich heute die Antwort erhalten "no sé, qué tarifa tienes?" (ich weiß nicht, was kostest du denn?). Übersetzt heißt das nämlich genau das Gegenteil, sowas wie: wie viel darf ich von dir verlangen? 

 

Nummer 5 (neu!):

Schinken, Seife, Schinken, Seife... Ist doch alles das gleiche oder etwa nicht? An einem Tag auf der Arbeit waren plötzlich 2 der Putzfrauen krank und mein Kollege und ich mussten einspringen, um die Zimmer rechtzeitig für die neu ankommenden Gäste herzurichten. Doch dann schallendes Gelächter, als ich fragte, ob denn noch "jamón" da ist, das ich den Gästen ins Zimmer legen kann. Klar, über ein Stück Schinken würden die sich zwar bestimmt wundern, aber auch freuen. Eigentlich wollte ich stattdessen jedoch nur nach einem Stück "jabón" fragen...

 

Nummer 6 (neu!):

Meine erste Salsa-Stunde in Mexiko, ich fands klasse! Anschließend wollte ich meine Begleitung dann fragen, ob es ihm denn auch gefallen hätte. "Cómo te gusto?" fragte ich ihn also. Lachend meinte er "Me gustas mucho, guapa!" Mist... 2 Fehler im gleichen Satz machen daraus eine völlig falsche Frage bemerkte ich dann. Richtig wäre gewesen: "Te gustó?" Man beachte hier bitte das Weglassen des einen Wörtchens und den Akzent auf dem anderen. So frage ich richtig, "wie hat es dir gefallen?" und will nicht wissen "wie gefalle ICH dir?"

 

Ich hoffe, diesem Beitrag hier folgen nicht noch mehr Nummern ;)

27Mai
2014

Bailamos!

Platz daaaaa, hier kommt die Dancing Queeeeen!! 

Naja, noch nicht ganz ;) Aber heute hatte ich meinen ersten Salsa-Kurs hier in Puerto Escondido! Hat echt super viel Spaß gemacht. Mal sehen, ob ich das regelmäßg weitermache :)

Allerdings ist hier mal wieder ein neuer Tritt ins Sprach-Fettnäpfchen passiert. Das könnt ihr in meinem anderen Blogeintrag lesen!

22Mai
2014

Interjet Event

Aus diesem Grund finde ich die Arbeit in einem Hotel so spannend: diverse Events lockern den Arbeitsalltag auf!

So durfte ich an diesem Freitag mit auf das Event der Airline Interjet. Diese hat nämlich eine neue Fluglinie in ihr Programm aufgenommen, nämlich Mexiko-City und Puerto Escondido. Natürlich eine super Chance für das Hotel!

Alle warteten, bis das Flugzeug von Interjet gelandet war. Dann gab es großen Applaus und das Event begann: erst einige Ansprachen, danach die Eröffnung des Buffets mit Mariachi-Band. Hier merkte ich, dass dies ein mexikanisches Event war: kurz vorher musste der Hoteldirektor noch schnell losdüsen, um ein paar Sombreros für die Mariachis zu kaufen :D

Interjet

 

Das Buffet sah super toll aus!! Da isst das Auge auf jeden Fall mit! Und das beste war: die Gäste haben nicht alles aufgegessen und weggeschmissen wird natürlich nichts :P

Buffet Buffet Buffet

 

21Mai
2014

Fränggische Bradwöschd in Mexiko

Lecker lecker leeeeeecker! Wer so lange auf fränkische Bratwürste verzichten konnte weiß deren unbeschreiblich guten Geschmack erst richtig zu schätzen!

Bratwurst

Eingepackt in eine Dose haben mir meine Eltern Bratwürste in einem Paket nach Mexiko geschickt. Am Anfang war mir die Dose zu wertvoll, um sie überhaupt aufzumachen. Vielleicht kennt der ein oder andere das ja, wenn man sich etwas besonderes ganz lange aufheben will ;) Aber nachdem mir dann von meiner Familie ein Schnappschuss von ihrem Grillabend geschickt wurde konnte ich mich nicht mehr beherrschen: Bratwürste müssen her!!

Und das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen! Ich glaube, mir hat es noch nie so gut geschmeckt. Jetzt weiß ich auch wieder, wie sehr mir hier die deutsche Küche fehlt. Die Mexikaner fragen mich immer "Wieso esst ihr nicht scharf? Dann schmeckt es ja nach gar nichts". Aber dann haben sie noch nicht die tolle Würze in unserem Essen probiert.

Bratwurst

Auch wenn ich mich ein bisschen seltsam gefühlt habe, die heimischen Würste mit Panoramablick aufs Meer zu essen - die nächste Dose hab ich schon zu Hause angefordert ;)

Ein großer Dank also hiermit an meine Eltern, die mich mit den Bratwürsten im Paket überrascht haben und ebenfalls vielen Dank an die Metzgerei Reich (www.metzgerei-willi-reich.de) für das leckere Stück Heimat im fernen Mexiko! 

18Mai
2014

Bioluminiscencia - oder: das grosse Leuchten

In der Lagune von Manialtepec, circa 16km von Puerto Escondido entfernt, gibt es ein sehr seltenes (angeblich nur an 5 Orten in der Welt vorhanden) und wahnsinnig spannendes Phaenomen: die Bioluminiscencia.

Im Wasser der Lagune befinden sich bestimmte Mikroorganismen, sogenannte "dinoflagelados". Wird das Wasser nun durch irgendwas in Bewegung gebracht, fangen diese an zu leuchten. Laut der Seite www.oaxaca-mio.com (ja, ich war fleissig bei meinen Nachforschungen ;) ) tun sie das, um ihre Artgenossen vor eventuellen Feinden zu warnen. Die "Stoerung" im Wasser kann so durch die anderen Millionen von Mikroorganismen durch das Licht wahrgenommen werden. Dabei ist die Farbe entweder gruen oder blau, je nach Temperatur und Salzgehalt des Wassers in der Lagune.

Bei Nacht in dieser dunklen Lagune zu schwimmen und dabei das einzige Licht nur durch seine Bewegungen im Wasser zu erzeugen ist echt mit nichts zu vergleichen. Schneeengel? Pah, uncool und von gestern! Lasst uns Leuchtengel im Wasser machen! Aber bloss nicht an die Krokodile denken, die hier eigentlich auch immer rumschwimmen...

Wenn man seine Hand in das Wasser eintaucht und dann heraushaelt, hinterlassen die "dinoflagelados" eine Glitzerspur auf der Haut, da wo das Wasser den Arm hinunterlaeuft - das sieht wunderschoen aus!

 

Bilder kann man von dem Phaenomen leider nicht machen - es muss alles dunkel sein, um das Leuchten zu sehen. Das ist fuer normale Kameras dann leider etwas schwierig ;) Mit Spezialkameras ist es allerdings moeglich, wenigstens einen kleinen Eindruck in Bildform festzuhalten. Deswegen am besten einfach mal selber danach googeln! An die Realitaet kommt das allerdings in keinster Weise ran!

08Mai
2014

Halbzeit

Genau heute ist Halbzeit - seit 81 Tagen bin ich da und in 81 Tagen gehts wieder nach Hause.

Ich weiß irgendwie gar nicht, ob ich jetzt finde dass die Zeit schnell rumging oder nicht. Einerseits ja, andererseits auch nicht.

Jetzt freue ich mich erst mal auf die nächste Hälfte und hoffe, dass sie so toll wird wie die letzte! Und danach bin ich froh alle meine Lieben zu Hause wiederzusehen :) Denn: ich vermisse euch wirklich ganz doll!

07Mai
2014

Cine en la Playa

Das Highlight der Woche:

Cine am Playa!

Cine

Kino am Strand vom Beachclub Villasol. Romantischer geht es glaub ich kaum, erst der Sonnenuntergang am wunderschönen Strand von Baccocho und dann ein Open-Air Kino mit leckerem Essen.

Die Filmauswahl lässt zwar manchmal etwas an dem Geschmack der Mexikaner zweifeln, aber der Eintritt ist frei und es ist immer ein toller Abend!

Cine

(Dieser Blogeintrag passt übrigens super zu meiner derzeitigen Abteilung im Hotel: Marketing)

02Mai
2014

Überraschung!

Eine größere Freude hätte mir meine Familie wirklich nicht machen können: nichtsahnend sitze ich in meinem Zimmer, als die Putzfrau klopft - mit einem Paket in der Hand! 

Das Auspacken war wirklich wie Weihnachten ;)

Paket

Bratwurst in der Dose, Weißwurst in der Dose, Brezeln, Schutz gegen Insekten, ein kleines Osterhäschen, eine Postkarte aus der Heimatstadt und 2 DVDs :) Vielen Dank hiermit an meine liebe Familie!

21April
2014

Was ich bisher über die mexikanische Kultur gelernt habe

Essen

„Lass uns heute Abend mexikanisch essen gehen!“ Nicht nur in Deutschland genießt man gerne dieses Essen, auch im Ursprungsland schmeckt es immer gut – was man an dem wachsenden Tortilla-Bauch sieht. Allerdings sind die deutschen Mägen leider nicht so an die unzähligen Sorten von scharfen Chilis und die doch etwas andere Hygiene gewöhnt und schwupps-die-wupps hat man es mal wieder im Magen. Na toll... Was würde man in diesem Moment dann für eine Bretze oder ein ordentliches deutsches Bauernbrot geben.

 

Machos

Eine häufige Konversation während der Taxifahrt: „Woher kommst du? Wie heißt du? Bist du verheiratet? Deine Augen sind wunderschön.“

So schmeichelhaft die mexikanischen Machos auch sein können, manchmal nervt es auch. Und wenn man das Gefühl hat die deutschen Männer mittlerweile wenigstens ein biiisschen verstanden zu haben, steht man hier wieder vor einem riesigen Fragezeichen. Nennen die hier alles was nicht bei drei auf dem Baum ist guapa (dt. hübsch)? Wann kann man was ernst nehmen und wann ist es nur Spaß? Aber bevor man sich darüber den Kopf zerbricht, genießt man doch lieber, sich wie eine Lady zu fühlen. Dann wird jedes Mal die Autotür aufgehalten, im Café der Stuhl zurechtgerückt und anschließend die Rechnung gezahlt.

 

Verabredungen

Einladungen bekommt man als Frau in Mexiko wirklich massenweise. Doch klärt man in Deutschland alles genau ab, läuft hier alles recht schwammig ab. Ort und genaue Zeit? Handynummern austauschen oder vorher nochmal nachfragen zur Sicherheit? Fehlanzeige! „Ich hol dich dann morgen um 9 an deinem Hostel ab“ „Weißt du denn wo das ist?“ „Nö, aber ich wird es schon rausfinden“. Ein zweifelhaftes Nicken statt ein klares Ja reicht dann schon aus und die Person steht wirklich vor der Tür – die Verspätung von mindestens einer halben Stunde natürlich mit eingerechnet. Auf der Suche nach dem Ort der „Fiesta“ kann es schon auch mal vorkommen, dass ein bisschen planlos in der Gegend herumgefahren wird. Erst einige Zeit später kommt man dann auf die Idee, nochmal ins Büro zu fahren um per Telefon herauszufinden, wo sich die anderen den befinden. Merke: Geh niemals hungrig auf eine Essenseinladung!

 

Internet

Wer in Deutschland zu Hause einen WLAN-Router hat ist immer erreichbar und up to date, für unterwegs tut es auch das mobile Internet. Beides ist hier in Mexiko ebenfalls vorhanden. Dass es hier natürlich nicht so gut ausgebaut ist, kann man sich denken und so stürzt es schon manchmal ab oder ist eine Zeit lang etwas langsamer. Aber dass in den mexikanischen Osterferien, der sogenannten „Semana Santa“, sämtliche Touris das 40.000 Einwohner-Örtchen stürmen und das Internet so dermaßen beanspruchen, dass 4 Tage lang erstmal gar nichts geht – puuuh! Ungefähr wie vor einigen Jahren noch das Handynetz an Silvester in Deutschland. Hier merkt man wie stark man doch auf Whats App und dergleichen angewiesen ist, vor allem wenn die Daheimgebliebenen auf Lebenszeichen und Skype warten. Dann erfährt man auch noch, dass nicht weit vom Aufenthaltsort ein Erdbeben war. Im Internet nachforschen? Nee, das muss warten bis die Leitungen nicht mehr überlastet sind!

 

Verkehrsregeln

Maximal 5 Leute angeschnallt im Auto und Motorradfahrer mit Helm ist in Deutschland selbstverständlich. In Mexiko? Das findest du wirklich nirgendwo! Nach dem Motto „einer geht noch“ wird die ganze mexikanische Großfamilie mal eben in ein Auto gepackt. Die kleinen Kinder kann man schön über alle drüber legen und fertig ist der Familienausflug! Auch auf dem Motorrad sieht man ab und zu eine Kleinfamilie durch die Gegend fahren. Und unter so einem Helm schwitzt man hier, ist ja klar dass man ihn dann besser weglässt... Passiert dann doch mal ein Unfall (zum Glück habe ich hier bisher nur einen harmlosen Auffahrunfall mitbekommen), ist Fahrerflucht scheinbar eine beliebte Lösung. Das lässt sich ein Mexikaner aber natürlich nicht gefallen und ab geht die Verfolgungsjagd mit 100 km/h durch die Innenstadt! Logisch ist auch, dass dieses Dilemma dann nicht nur mit Worten gelöst wird... Hier war es für die Zuschauer wider Willen dann Zeit, schleunigst das Weite zu suchen.

 

Öffentliche Verkehrsmittel

Deutsche Bahn, ich vermisse deine Pünktlichkeit! Wann fahren hier die öffentlichen Verkehrsmittel in Mexiko? Wenn sie voll sind! Aber das macht auch irgendwie Sinn, denn es gibt keine Haltestellen, an denen man die Zeiten auf Abfahrtsplänen aushängen könnte. Die Klapperbusse, Pick-ups mit Ladefläche und überfüllten Sammeltaxis fahren einfach gemütlich ihre Route entlang und wer einsteigen möchte, stellt sich an den Straßenrand und hebt die Hand. Genauso funktioniert dann das Aussteigen. Entweder man gibt dem Fahrer Bescheid oder man drückt eine Klingel – egal wo das Fahrzeug sich befindet. Wenn man sich erst mal daran gewöhnt hat, ist das sicherlich kein schlechtes System und wohl auch eine gute Erklärung für das dauerhafte Zuspätkommen der Mexikaner. Wenn man sich auf einer Route allerdings nicht auskennt und nicht weiß, wie das denn jetzt aussieht wo man aussteigen will – Pech gehabt! Zum Glück ist man aber immer gemütlich eingequetscht zwischen vielen hilfsbereiten Einheimischen. Dann nichts wie raus aus dem Fahrzeug und schnell runter vom Highway.

 

Heirat und Kinder

Upps, die sieht ja genauso alt aus wie ich – und hat ihr Kind dabei! Das ist ein ganz normales Bild in Mexiko. Ab 15 ist heiraten und Kinder kriegen nichts ungewöhnliches mehr. Jedoch frage ich mich, inwiefern das alles so geplant war... Diverse Sicherheitsvorkehrungen werden scheinbar nicht immer getroffen und in einem streng katholischen Land wird wohl die Ehe nach einem kleinen Fehler erwartet. Natürlich will ich hier nichts verallgemeinern und keinem zu Nahe treten! Das trifft sicherlich nicht auf alle Fälle zu. Allerdings gibt es mir schon zu denken, dass teilweise das einzige Indiz für den Familienstatus eines Mannes das Hochzeitsfoto auf dem Facebook-Profil der Ehefrau ist. Er selbst würde das natürlich nie selbst erwähnen. Ein andere wusste auch gar nicht genau, wie alt die Frau, mit der er seit 8 Jahren verheiratet ist, überhaupt ist. Zwischen 22 und 24 könnte das sein, das Geburtsdatum hat er gerade nicht im Kopf.

06April
2014

Mazunte und Zipolite

Tagesausflug in die beiden Städte Mazunte und Zipolite - aber Moment mal. Städte? Nein, das findet man hier nicht! Ich dachte ja Puerto Escondido ist schon ein kleines Kaff in der Pampa, aber was uns an diesem Sonntag erwartete war noch eine Spur härter. 

Wunderschöne, einsame Idylle mitten im Nirgendwo... Wer die Ruhe sucht, ist hier genau richtig!

Aber gut, erstmal raus aus den Colectivos und ab in das Schildkröten-Museum von Mazunte! Hier gibt es Schildkröten jeder Art, ob im Land oder im Wasser. Wenn man sich mit den verschiedenen Arten von Schildkröten auskennt ist das ganze sicherlich noch viel interessanter! Vielleicht hätte ich mich vorher damit ein bisschen auseinander setzen sollen :)

Tortugas Tortugas Tortugas

Nach dem Hotel ging es erstmal an den Strand. Weil das ganze so anstrengend war, musste natürlich erstmal ein leckerer Schoko-Bananen-Shake her - mit Blick aufs Meer, versteht sich ja von selbst ;)

Mazunte Mazunte Mazunte

 Nach dieser leckeren Erfrischung fuhren wir weiter nach Zipolite. Aber auch hier: ruhige Strände, kaum Menschen zu sehen. Wie die Hotels und Bars hier überleben können ist mir wirklich ein Rätsel. 

Zipolite

Nach einem leckeren Mittagessen ging es für uns dann auch schon wieder zurück ins pulsierende Puerto Escondido.

Es war ein schöner Sonntagsausflug und wenn ich mal die Einsamkeit suche werde ich nochmal herkommen - ansonsten dann doch lieber woanders hin ;)

Und zum Abschluss noch ein wirklich passender Spruch:

Beach

29März
2014

Liberación de las tortugas

Tortugas

Liberación de las Tortugas - Befreiung der Schildkröten!

Sooooo süß! Nach unserem super Tag im Beachclub gab es dann auch gleich die Ankündigung: Heute werden wieder die Schildkröten ins Meer gelassen!

Sobald nämlich die großen Schildkröten ihre Eier am Strand abgelegt haben werden diese eingesammelt und in einen abgezäunten Bereich gebracht - sonst würde nämlich kaum ein Ei übrig bleiben sondern schon vorher kaputt gemacht oder gefressen werden. Sobald die kleinen tortugitas dann geschlüpft sind können sie (unter Beobachtung) abgesetzt werden und finden ganz schnell und sicher ihren Weg ins Meer.

Tortugas Tortugas Tortugas

29März
2014

Club de Playa - Unterwassershooting

Man nehme eine Unterwasserkamera und den Beachclub vom coolsten Hotel der Stadt (in dem ich arbeite) und tadaaaa: man hat einen super Tag!

Club de Playa Unterwassershooting Unterwassershooting

25März
2014

Morgenspaziergang mal anders

Morgens am hausnahen Strand entlangwandern, bevor es auf die Arbeit geht - was gibt es schöneres?

 Bahia Prinzipal Bahia Prinzipal

20März
2014

Fernweh oder wunderschöne Heimat?

Ist Fernweh haben wirklich nötig oder findet man auch in der Heimat schöne Dinge?

Lasst es uns herausfinden! Meine Schwester Miriam (zu Hause in München) und ich (auf Reisen in Mexiko) werden genau das in einem kleinen Bild-Wettbewerb testen. 

Sobald die eine von einer Sache ein Foto gepostet hat, kontert die andere mit einem Bild der gleichen Sache - das eine in Deutschland, das andere in Mexiko. Bewerten kann man das ganze dann auf der Internetseite.

http://bayernundmexiko.wordpress.com

13März
2014

Krokodiiiiil

Heute gibt es ein kleines Ratespiel: Wer das Krokodil auf diesem Bild zuerst sieht, bekommt einen Lutscher!

Krokodil

Gerade komme ich heim von einer Tour zu den Krokodilen. Nach einer kurzen Fahrt mitten in die Pampa und einer Dauerschleife von dem Lied "Satisfaction" kommen wir im Naturschutzgebiet von "Barra de Navidad" an. Mit dem Luxusfrachter (siehe Bild) geht es dann rein in die braune Suppe (die ist hoffentlich nicht gemeint mit "Abendessen inclusive"). Die Landschaft war schon der Hammer - überall Vögel und laut Guide ca. 200 Krokodile in dem Tümpel. Doch diese hatten scheinbar mehr Angst vor uns als wir vor ihnen, denn näher als oben auf dem Foto zu sehen sind wir nicht rangekommen. Ab und zu hat mal ein Auge aus dem Wasser gespitzt und uns beobachtet ;)Trotzdem war es schön, einfach mal die Stille in dieser Einöde zu genießen.

Pelikan Boot

13März
2014

Waaaaaah!!!

Gestern Nacht hatten wir eine ziemlich ungemütliche Begegnung mit einem Einheimischen: dieser war nämlich ein Skorpion und dachte sich, er will es sich im Zimmer von meiner Mitbewohnerin und mir ein bisschen gemütlich machen!

Pah! Unsers!

Also Nachtwächter geholt und unterm letzten Lattenrost vom Bett haben wir ihn dann gesichtet und ihm ein für alle mal klar gemacht, dass wir nachts gerne alleine schlafen und kein Kuscheltier brauchen.

13März
2014

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen

Für die ganz Interessierten an meinem Blog: Hotel Suites Villa Sol

Die erste Woche in meinem Praktikum ist nun fast schon überstanden! Aber was heißt hier überstanden ;) Es gefällt mir nämlich eigentlich ganz gut, zum Glück!

Die Kollegen sind super nett - auch wenn ich laut ihnen "enamorada" bin, da ich immer ein bisschen doof gucke wenn ich sie nicht verstehe. Hier merk ich auch, wie wenig das Schul- bzw Uni-Spanisch wirklich bringt. Und Englisch in einem Hotel? Fehlanzeige! Aber ausgerüstet mit meinem Vokabelheftchen und vielen "no entiendo"s wird das mit der Zeit schon werden.

Die erste Zeit werde ich in der Abteilung Contabilidad (Buchführung) sein. Hier sortiere ich Rechnungen oder gebe Kosten in die Excel-Tabellen ein. Ich glaube nach dieser Zeit hier weiß ich ganz genau wie welche Essens-Zutaten oder Gerichte auf Spanisch heißen! Super Lerneffekt :) Und dass man für die ca. 50 Mitarbeiter ungefähr pro Mittagessen 8kg Tortillas und 2kg grüne Chilis braucht..!

Am abenteuerlichsten ist jedoch die Fahrt in der Früh auf die Arbeit. Haltestelle suchen (die es nämlich eigentlich nicht gibt), hoffen dass entweder der alte Klapperbus oder der Pick-up mit Plane kommt, Daumen raus und hoffen, dass man rechtzeitig dem Fahrer sagt dass man jetzt hier auf der Bundesstraße aussteigen will. Aber für umgerechnet 25ct kann man hier das mexikanische Leben schon ziemlich gut mitbekommen :)

09März
2014

Delphiiiiiineeee

Delphine

Heute haben wir eine Delphin-Tour gemacht - mit der Versprechung, wenn wir keine Delphine sehen müssen wir nicht zahlen. Aber diese doofen Fische sind scheinbar Frühaufsteher, das heißt 6 Uhr aufstehen, um 7 Uhr ab aufs Boot... 

Und uns wurde nicht zu viel versprochen! Heute hatte das Meer das Gesamtpaket für uns im Angebot:

  • Tortuga single
  • Tortuga bei der Paarung
  • ca. 200 (!!!) Delphine
  • und sogar ein Wal!

Es war einfach unbeschreiblich toll! Vor allem, da die Wal-Saison eigentlich schon Ende Februar vorbei war... Glück gehabt!

Wal Wal

Ins Wasser sind wir auch gesprungen und haben den Delphinen unter Wasser zugehört. Ich bin mir ganz sicher, die haben sich darüber unterhalten, dass diese verrückten Menschen jetzt auch noch zu ihnen ins Wasser kommen - schnell weg hier!

Delphine Delphine Tortuga

07März
2014

Mexikanisches Leberwurstbrot

Mexikanisches Leberwurstbrot

Tortilla mit Bohnenmus und Käse - schmeckt wirklich genau wie Leberwurstbrot (und ist sogar vegetarisch)!

07März
2014

Angekommen in Puerto Escondido!

Leider etwas verspätet, aber jetzt ist er da: mein erster längerer Blogeintrag in meinem zukünftigen Zuhause Puerto Escondido! 

Käfer

Angekommen nach einer grauenhaf.... ähm "wundervollen" 7-stündigen Busfahrt über die Serpentinen (die ich ohne Reisekrankheit-Tabletten wohl nicht überlebt hätte) wurde ich auch schon von erwartet und zu meiner Unterkunft gebracht. Nach dieser Fahrt weiß ich übrigens auch, warum Puerto Escondido übersetzt "versteckter Hafen" heißt. Vermutlich hat sich früher keiner freiwillig durch die Berge bewegt um hierhin zu kommen ;)

Anreise

Mein Zimmer jedenfalls ist echt schön! Zwar hat es noch ein paar Einrichtungsgegenstände und Deko-Sachen (danke Miri fürs Einkaufen und danke nochmal an alle für die tolle Decke :*) gebraucht, aber jetzt hab ich es schön wohnlich hier :) Die Aussicht von der Küche ist auf jeden Fall der Hammer!!! Ich denke hiervon wird es irgendwann noch ein Foto geben ;)

Claro que sí wurde der Carnaval hier in Puerto Escondido auch gefeiert. Bei den tollen Gefährten kann der Faschingsumzug in Mischelbach bei mir zu Hause leider nur schwer mithalten!

Carnaval Carnaval

Die Sprachschule ist megaschön und alle sind total nett! Man lernt sehr schnell und durch die kleinen Gruppen hat man auch oft die Gelegenheit, sein Spanisch auch mündlich anzuwenden. Auch die Aktivitäten hier sind super: Dienstag haben wir eine Piñata gebastelt, Mittwoch war Salsakurs (ooooh bailaaaaamos) und morgen haben wir einen Kochkurs - als ob ich hier nicht eh schon als runde Kugel wieder rauskomme!

Gestern Abend waren wir in einem Kino am Strand - sooo romantisch! Mit Fackeln und im Hintergrund hat man immer die Wellen gehört...Organisiert wurde das alles von dem Hotel, in dem ich ab Montag arbeiten werde. Ich bin schon sehr gespannt, glaube aber, das es richtig toll werden wird! 

Die Strände hier sind wunderschön! Entweder man kann den Surfern zusehen bei Wellen von bis zu 12 Metern oder in einer kleinen Bucht baden gehen - einfach perfekt!

Playa Playa

Zicatela

04März
2014

Surfiiiiiing

Wuhuuu!! Heute hatte ich meine erste Surfstunde in Puerto Escondido!

Es war einfach super-mega-toll! Ich dachte nie, dass man es bei der allerersten Stunde schon schafft auf dem Brett zu stehen und auf ner kleinen Welle más o menos zu surfen :)

Soo, warten wir dann mal den Muskelkater morgen früh ab! 

Und ich hoffe morgen komme ich auch dazu, dass ich einen ausführlicheren Eintrag über meine Ankunft in Puerto Escondido und die Sprachschule bisher schreiben kann.

27Februar
2014

Mercado in Oaxaca

Mercado Mercado Mercado Mercado

26Februar
2014

Monte Albán

Monte Albán

Monte Albán - ehemalige Hauptstadt der Zapoteken

Bin ich froh, dass wir uns nicht das touristenüberlaufene Chicken Pizza, äääh Chichén Itzá, in Yucatan angetan haben sondern stattdessen auf den zu deutsch "weißen Berg" nahe Oaxaca gefahren sind. Diese ehemalige Zapoteken Stadt ist sehr beeindruckend und dazu hat man eine tolle Aussicht über ganz Oaxaca und dessen wunderschön bergige Landschaft.

Monte Albán Monte Albán Monte Albán

Monte Albán

26Februar
2014

Oaxaca

Oaxaca

Ich bin verliiiiiiiebt <3

Wir befinden uns jetzt in der gleichnamigen Hauptstadt des Bundesstaates Oaxaca (und damit auch schon ganz nah am Ziel Puerto Escondido) und ich kann euch sagen, diese Stadt ist einfach der Wahnsinn. Wunderschöne Landschaft, unglaubliches Ambiente und man übernimmt so langsam die mexikanische Gelassenheit dieser Stadt. Ganz nebenbei haben wir hier das beste Essen bisher und die günstigsten Preise ;)

Und ein neues Lieblingsgetränk von mir: heiße Schokolade á la Oaxaca-Style - mit Nelken und Zimt

Oaxaca2 Oaxaca3

25Februar
2014

So nah und doch so fern

In Oaxaca angekommen stellen wir fest, dass sich die 250km zum endgültigen Zielort Puerto Escondido doch als etwas schwieriger erweisen.Es gibt nämlich genau 3 Möglichkeiten:

1. ein Höllentrip mit dem Bus über die Serpentinen über 1000 Höhenmeter und 6 Stunden Kotzstrecke

2. ein Umweg über Salina Cruz von ungefähr 1000km und einer Dauer von über 10 Stunden mit dem Bus über eine etwas annehmbarere Strecke

3. ein Flug mit einer klapperigen alten Mini-Propellermaschine mit 6 Sitzplätzen

Aaaaaaaahhhh!!!

kleiner Nachtrag: als meine Mama heute in der Apotheke "Puerto Escondido" sagte und mit der Hand die Kurven zeigte, wusste die Frau sofort Bescheid: sie deutete an sich zu übergeben und gab uns Medikamente gegen Reisekrankheit.

24Februar
2014

La Bierhaus

Ich glaub ich spinn - ich hab gerade warmen Apfelstrudel mit Vanilleeis im mexikanischen Pendant zum Hofbräuhaus in München gegessen. Und mit der Speise- und Getränkekarte hab ich mich fast wie daheim gefühlt. Die mexikanischen Bedinungen hatten Lederhosen an, wie süß :) Allerdings wissen sie trotz der sehr leckeren deutschen Speisen leider nicht, wie man ein Weizen einschenkt. Am Ende muss die Flasche leicht geschüttelt werden und die Hefe ins Glas gekippt werden, Mensch!

La Bierhaus La Bierhaus Speisekarte

24Februar
2014

Mérida

Hauptstadt von Yucatan und alte Kolonialstadt: Mérida.

Mérida

Doch was ich von dieser Stadt genau halten soll, weiß ich nicht. Sie hat wunderschöne Ecken und auf den Fotos schafft man es leicht, nur diese tollen Orte abzulichten, aber sie ist leider auch ziemlich heruntergekommen. Die Hektik der Stadt färbt auch irgendwie ab und man kann schlecht entspannen.

Mérida2 Mérida3 Mérida4 Mérida5

Allerings muss man auch sagen, dass die Stadt bei Nacht viel freundlicher und weniger schmutzig wirkt. Da kann man sich schon fast vorstellen, wie schön Mérida am Anfang mal gewesen sein muss, bevor die Abgase den bunten Häuschen und weißen Straßen zugesetzt haben. 

Das Beste allerdings war ein Yucatecischer Tanz am letzten Abend! Tolle Kostüme und schöne Musik :) 

Mérida6

24Februar
2014

Cenote Dos Ojos

Dos Ojos - Zwei Augen. Waaaah, klingt das gruslig! Aber genauso gruslig war die Unterwasserhöhle, die wir am Samstag mit einem Schnorcheltrip besucht haben auch. Wobei - die ersten zwei Höhlen, el primero y el segundo ojo, waren wunderschön und einfach nur faszinierend. Und dann beim dritten "Loch", der Fledermaus, dachte ich echt jetzt ist es aus. Jetzt geht die Taschenlampe aus und der Guide macht sich still und heimlich davon. Und dann bin ich alleine im dunklen Wasser, in dem man wirklich NICHTS, wirklich gar nichts gesehen hat. Und dann noch die tollen Fotos im Cabaña von unserem Guide mit den Unterwasserschlangen..... Und über uns fliegen die fleischfressenden Fledermäuse!!

Aber auch wenn ich jetzt vielleicht wie ein Schisser dastehe, es war ein wirklich tolles Erlebnis!! Und ganz nebenbei sind auch mit der wasserfesten Kameras ziemlich gute Bilder entstanden ;) leider jedoch nicht von der dunklen Höhle, weil es (man glaubt es kaum) einfach zu dunkel zum Fotografieren war.

Dos Ojos2 Dos Ojos4 Dos Ojos3 Dos Ojos

Und damit sich meine heimliche Protagonistin für die lustigen Anekdoten wieder bei mir beschweren kann: die von ihr als "los cojones" bezeichneten Steine an der Decke der Höhle (kann gerne gegoogelt werden) und der entsetzte Blick unseres Guides Rocky waren echt zum Schießen! --> siehe Bild unten

Los Cojones

21Februar
2014

Las ruinas de Tulum

Beschreibe mit 3 Worten den gestrigen Tagesausflug nach Tulum: Geil geil megageil!! 

Nach einer kurzen Fahrt von nur ca. 45 Minuten mit dem praktischen "colectivo", ein günstiges Sammeltaxi in Mexiko, kommen wir in Tulum an. In diesem kleinen Örtchen liegen die Ruinen einer ehemaligen Maya-Stadt direkt am azurblauen Wasser. Wenn man diesen wunderschönen Kontrast aus alten Steinen, Palmen und dem Meer sieht kommt man im ersten Moment nicht auf den Gedanken, dass hier früher auch Menschenopfer gebracht wurden. Oder (darüber habe ich zum Glück erst danach gelesen) Opfer des eigenen Blutes, indem Dornen durch die Zunge oder andere *räusper* schmerzempfindliche Körperteile gestochen wurden. Dessen Blut wurde dann auf Baumrinde getröpfelt, die anschließend verbrannt wurde.... Yummi!

Anschließend gönnten wir uns für den restlichen Tag eine Auszeit am Strand kurz neben den Ruinen. Nach der Hitze und den Massen an Touristen, die immer mehr wurden (ich weiß gar nicht was schlimmer war) hatten wir uns das meiner Meinung nach auch verdient :)

Tulum Tulum2

Tulum3 Tulum4 Tulum5 Tulum6 Tulum7 Tulum9 Tulum8 Tulum10

21Februar
2014

Mierda!

Ich glaub das gute Essen und die vielen Tortillas setzen schon an - hab heute am Strand in aller Öffentlichkeit zur Erheiterung aller Gäste beigetragen, indem ich mein Bikini-Oberteil gesprengt habe...

18Februar
2014

malditos gringos in der Karibik!

Playa del Carmen - Karibiiiik!

  Playa del CarmenPlaya del Carmen 2

Endlich angekommen im wunderschönen Örtchen Playa del Carmen in der mexikanischen Karibik. Doch dann erst mal ein kleiner Schock: das reservierte Hotel für die nächsten 6 Nächte ist eine Katastrophe! Die Zimmer muffig und alles heruntergekommen in der gesamten "Anlage" - die sich allerdings auch nur als kleiner Hinterhof entpuppt. Also was tun? Familie Trescher macht sich auf die Suche nach einer anderen Behausung. Glück gehabt! Das erste besichtigte Hotel entpuppt sich als Glücksgriff und ist 100 Mal schöner als das andere (und nebenbei gesagt sogar noch günstiger!). Aber was machen wir mit der Reservierung?

Doch davon lassen wir uns unseren Urlaub nicht vermiesen - wir zahlen, wir entscheiden! Also ab in die Zimmer, Koffer wieder raus und an die Rezeption: die Zimmer gefallen uns nicht, die Luft ist furchtbar und wir wollen hier nicht bleiben. Ich bin selten so im Erdboden versunken und mir hat das ganze richtig Leid getan, gerade in Mexiko, einem Land mit einer high context culture. Aber hilft nichts, die armen Rezeptionisten haben nur verblüfft geschaut und Familie Trescher macht sich mit ihren Rollkoffern auf und davon. Die Straßenhändler, die uns inzwischen wohl auch kennen, müssen sich über diese verrückte deutsche Familie, die hier jetzt schon zig-mal mit Koffern, ohne Koffern, dann wieder mit an ihnen vorbeigezogen ist, bestimmt ihren Teil denken.

Angekommen im neuen Hotel kommt allerdings der Abschuss: Meiner Schwester fällt ein, dass sie in den 10 Sekunden, die wir im vorherigen Zimmer verbracht haben, doch eine Kleinigkeit getan hat. Sie hat nach der Ankunft ihre Schuhe gewechselt. Und wie sie so ist, werden die alten, ausgelatschten schwarzen Ballerinas eben erst mal in die Ecke gepfeffert. Und da liegen sie wohl jetzt noch. Malditos gringos - "verrückte Amis" werden sich die Hotelangestellten beim Auffinden der Schuhe der verrückten Touris, die schlagartig die Flucht ergriffen haben, sicherlich denken.

Playa del Carmen Muschel

16Februar
2014

Mexico City - Vorurteilen sollte man eben nicht glauben

Mexico City - was für eine schöne Stadt!!

 Mexico City

Die Anreise gestern war schon leicht schockierend, als wir erst mal eine halbe Stunde über diese ewig große Stadt geflogen sind bis wir den Flughafen erreicht haben. Dann waren da noch diese bösen Bilder im Kopf, die man von der Stadt hat: alles stinkt, überall Smog, an jeder Ecke kann man ausgeraubt werden und es ist einfach nur hässlich. Doch heute wurden wir vom kompletten Gegenteil überzeugt!

Zona Rosa Cathedral

Zona Rosa und Zócalo sind einfach nur sehenswert! Egal in welche Straße man abbiegt, überall sind Bäume und von einer grauen Großstadt ist hier auf den ersten Blick gar nichts zu spüren! Und der Flair hier ist einfach unglaublich. Schade, dass wir hier nur einen Tag verbringen können, denn die Stadt hat sicherlich noch viel mehr zu bieten. Aber mein Tipp (falls ihr mal das Vergnügen haben solltet): ab in einen roten Turibus und durchs Zentrum kutschieren lassen!

Plaza de independencia

Jetzt bin ich aber richtig platt, Jet Lag lässt grüßen. Laut meiner biologischen Uhr ist es schließlich mitten in der Nacht, obwohl hier gerade mal die Sonne untergegangen ist ;) Also werd ich mich erst mal aufs Sofa knallen und hoffen, dass ich mich für einen Tequila später noch aufraffen kann.

An dieser Stelle will ich mich übrigens noch an alle für die suuuuperlieben Abschiedsgeschenke bedanken :) :) Ich bin wahnsinnig froh so tolle Freunde zu haben und vermiss euch alle jetzt schon :*

15Februar
2014

Ooooh Canadaaaa :)

Gerade befinde ich mich in Toronto am Flughafen und kämpfe mit der Autokorrektur dieses doofen kanadischen iPads ;) Die erste und längere Flugstrecke ist somit schon mal überstanden!! Jetzt warten wir hier noch ca 4 Stunden auf unseren Weiterflug. Aber der modernen Technik sei Dank sind hier wirklich überall iPads mit Internetzugang :) Als nächstes werden wir wohl mal auf Futtersuche gehen - Burger oder Pancakes mit Ahornsirup? In jedem Fall besser als Flugzeug-Saftschubsen-Essen!! Bye bye und bis zum nächstes Eintrag, damn aber aus Meeeexiko!
19Januar
2014

Bald geht es los

Puh, erster Eintrag in meinem Reiseblog. Beziehungsweise erster Eintrag in einem Blog überhaupt ;) Da bin ich ja mal gespannt, was ich hier so alles fabrizieren werde!! Na dann mal los:

 

In knapp 4 Wochen ist es so weit - ab nach Mexiko, in die unbekannte Ferne!

Aber was ich hier denn genau mache? In meinem Studium Tourismusmanagement an der Hochschule München gibt es ein Praxissemester, in dem jeder ein mindestens 18 wöchiges Praktikum absolvieren muss. Hier habe ich mich für ein Hotelpraktikum in Mexiko entschieden :)

Das ist echt in verdammt kurzer Zeit, wenn man mal so darüber nachdenkt. Die meisten Vorbereitungen sind schon getroffen, aber so wirklich gedanklich habe ich mich dann doch noch nicht darauf eingestellt. Trotzdem ist natürlich schon Vorfreude da! Besonders toll finde ich, dass mich meine Eltern und meine Schwester am Anfang der Reise begleiten werden. Auf den gemeinsamen Urlaub vor meinem Praktikum freue ich mich riesig! Karibik, wir kommen!! Vielen Dank an dieser Stelle an euch :*

 

Und jetzt, für alle die es interessiert wo ich mich die erste Zeit so herumtreiben werde:

Karte Reiseroute

Am 15. Februar geht der Flieger ab München über Toronto nach Mexiko Stadt. Vorausgesetzt natürlich, dass uns kein unvorhergesehenes Schneetreiben in Kanada einen Strich durch die Rechnung macht ;) Nach 2 Tagen Hauptstadt wollen wir dann weiter in die Karibik - Sonne, Strand und Meer! Dazu geht es mit dem Inlandsflieger (Danke an José für die Hilfe mit der Buchung ;) ) nach Playa del Carmen. Nach 5 Tagen geht es ein Stückchen nach Westen in die Stadt Merida. Danach nächster Stop: Oaxaca, womit wir uns dann auch schon im richtigen Bundesstaat befinden. Und schließlich, 3 Tage später, geht es in die Stadt, in der ich die 19 darauffolgenden Wochen verbringen werde: Puerto Escondido (auf deutsch: geheimer Hafen -  das klingt schon so gemütlich :) ). Hier wird mich dann Anfang März mein persönlicher Begleitschutz für die Anfangszeit alias meine Familie verlassen und wieder zurück ins kalte Deutschland fliegen. 

Was jetzt vor dem Abflug noch alles ansteht? Erst mal Prüfungen für die Uni schreiben. Erst die Arbeit, dann das Vergnügen - leider. Aber was mich vor ein mindestens genauso großes Problem stellt: Wo findet man um diese Jahreszeit Sommerkleidchen, Bikinis und Flip Flops??

 

 

--> Abonniere mich: einfach Mail an madlen_trescher@yahoo.de